Unsere Logopäden sorgen für ein entspanntes Klima während der Behandlung.
Unsere Logopäden sorgen für ein entspanntes Klima während der Behandlung.

Die Möglichkeit zur Sprache und Kommunikation, des Essens und Schluckens sind grundlegende Fähigkeiten eines Menschen. Wenn eine Einschränkung dieser Fähigkeiten erfolgt, so hat dies weitreichende Auswirkungen auf den ganzen Menschen. Die Logopädie möchte unseren Patienten helfen, diese Fähigkeiten wieder zu erlangen oder zu kompensieren. Vor dem Beginn der Behandlung erfolgt ein ausführliches Anamnese-Gespräch und eine ausführliche Diagnostik mittels verschiedener Untersuchungen und Testverfahren. So können Artikulation, Wortschatz, Grammatik, Sprachverständnis, Schreib- und Leseleistung sowie Stimm- und Schluckfunktion überprüft werden.

Folgende Therapieformen werden im Therapiezentrum Dr.Blaßdörfer angewandt:

 

  • organische, funktionelle und psychogene Stimmstörungen (durch Stimmlippenlähmung, -knötchen etc.)
  • Dysphagie (Schluckstörungen)
  • Sprach- und Sprechstörungen z. B. nach Schlaganfall, MS, Parkinson: Aphasien, Dysarthrien, Sprechapraxie, orofaziale Störungen
  • Lautfehlbildungen (Dyslalien)
  • Sprachentwicklungsstörungen z. B. Wortschatzdefizite, Dysgrammatismus
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • kindliche Stimmstörungen
  • Stottern, Poltern, Näseln (Rhinophonie)
  • zentral-auditive Verarbeitungsstörungen
  • Probleme mit dem Kiefergelenk, wie Knirschen, Knacken, Schmerzen oder fehlendem Öffnungswinkel
  • Zahnfehlstellungen, zur Unterstützung bei kieferorthopädischen Maßnahmen, zur Verhinderung von Rezidiven
  • Fütterprobleme bei Säuglingen, die Flasche oder den Löffel betreffend
  • offene Mundhaltung mit oder ohne Speichelfluss und damit einhergehenden Wundrändern um die Lippen
  • verlegte Nasenatmung, häufige und immer wiederkehrende Infekte, oft mit tränenden Augen
  • Abbau von Angewohnheiten, wie Nuckeln (Schnuller, Finger), Beißen von Fingernägeln oder Zähneknirschen
  • Abbau eines vorverlagerten Würgreflexes (z.B. bei Zähne putzen oder beim Zahnarzt)
  • Fazialisparese, Zungenparese
  • myofunktionelle Störungen z. B. Hypersalivation

Folgende Therapiemethoden angewandt:

NF!T  Neurofunktionstherapie (nach Rogge)

Myofunktionelle Therapie ( nach A. Kittel)

Patholinguisitische Therapie bei Sprachentwicklungsstörungen (nach Siegmüller und Kauschke)

Individuelle Stottertherapie

Funktionales Stimmtraining (Erlanger Modell)

MODAK (Modalitätenaktivierung, Lutz 216)

M.I.T. Melodic Intonation Therapie/ Melodische Intonationstherapie

Bowen-Therapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.